Dem Erbe der Alexianer verpflichtet

Die Alexianerbrüder haben eine mehr als 800-jährige Geschichte als Pflegegemeinschaft für kranke, alte und arme Menschen. Aus einer spätmittelalterlichen Laienbewegung ist einer der größten katholischen Träger im Gesundheitswesen erwachsen. Insgesamt mehr als 15.000 Beschäftigte zählen die Einrichtungen der Alexianer heute.

Schon vor einiger Zeit hat sich die Ordensgemeinschaft die Frage gestellt, wie sie ihr Lebenswerk erhalten kann, wenn die Anzahl der Ordensbrüder künftig weiter abnimmt. Im Jahr 2013 gründete sie die Stiftung der Alexianerbrüder, die seither die frühere Gesellschafterrolle des Ordens in der Alexianer GmbH übernimmt. Damit einher ging auch die Trennung der Vermögensverhältnisse: Die Dachgesellschaft Alexianer GmbH mit allen ihren Einrichtungen sowie die Stiftung sind juristisch und finanziell selbstständig.

Die Stiftung hat die Aufgabe, das geistige, kulturelle und religiöse Wirken der Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder weltweit zu fördern und zu sichern. Darüber hinaus entscheidet sie über die Verwendung der Erträge, stellt einen Wirtschaftsplan auf und bewirtschaftet das Stiftungsvermögen. Das Kuratorium besteht jeweils zur Hälfte aus Ordensbrüdern und aus weltlichen Mitgliedern.

Mitglieder des Stiftungskuratoriums

Dr. Hartmut Beiker

Vorsitzender
Geschäftsführender Gesellschafter Münsterländische Bank Thie & Co., Münster


Bruder Nikolaus Hahn

Stellv. Vorsitzender
Mitglied des Provinzrates, des Generalrats und Konventoberer, Aachen


Andreas Dumstorf

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Münster


Bruder Bernhard-Maria Flägel

Gesundheits- und Krankenpfleger, Münster


Christian Staiber

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Münster


Bruder Stephanus Klings

Gesundheits- und Krankenpfleger, Leipzig



nach oben