Traumatherapie entwickeln

Das Alexianer Institut für Psychotraumatologie ist führend an internationalen Forschungsprojekten beteiligt.

Unser Institut erforscht, wie Traumafolgestörungen wirksam behandelt werden können und welche Präventivmaßnahmen helfen. Besondere Schwerpunkte sind die Kombination von neurobiologischer Forschung und Psychotherapieforschung sowie das Thema Migration und Trauma. Traumatische Erlebnisse vor, während und nach der Migration, Unsicherheit der Lebensbedingungen, Krieg, Flucht oder sexualisierte Gewalt können bei Betroffenen zu Traumafolgestörungen führen. Traumatisierte Menschen mit Migrationshintergrund sind aufgrund kultur- und sprachgebundener Verständigungsprobleme eine Herausforderung für die Diagnostik und Traumatherapie.

Katastrophenschutz inklusiv

Aktuell entwickeln und erproben wir beispielsweise Konzepte zum Krisenmanagement für Menschen mit Behinderungen. Das Forschungsprojekt EUNAD-IP greift die Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention zum inklusiven Katastrophenschutz auf. Es wird von der EU-Kommission gefördert und vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe koordiniert.

Hilfe für die Helfer

Ein weiteres Projekt war der Aufbau eines europaweiten Expertennetzwerks, um gemeinsame Standards in der psychosozialen Nachsorge Betroffener von Katastrophen zu schaffen (EUTOPA). Außerdem war unser Institut an einem Projekt zur Prävention psychischer Langzeitfolgen für Opfer von Terroranschlägen beteiligt.

Expertenaustausch

Wenn es um die erfolgreiche Behandlung akut traumatisierter Menschen geht, sind israelische Expertinnen und Experten weltweit führend. Von ihnen lernen wir im IDEA-​Projekt, wie psychosoziale Notfallversorgung akut Traumatisierter in Berliner Krankenhäusern verbessert werden kann. Schließlich kann der Umgang des Krankenhauspersonals mit akut traumatisierten Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen darüber entscheiden, ob Traumafolgestörungen verhindert werden können. Auch unser Institut ist an diesem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Projekt beteiligt, unter anderem durch Workshops und Konferenzen.


nach oben