Alexianer-Charta der Compassio

 

„Das Leitbild mit Leben füllen“ – das ist Sinn und Zweck der Alexianer-Charta der Compassio. In der Charta sollen die Aussagen des Leitbildes mit dem konkreten Arbeitsalltag verbunden werden.

Was bedeuten beispielsweise Werte wie Autonomie und Fürsorge im Hinblick auf das Thema Zwangsbehandlung? Wie lassen sich Respekt und Wertschätzung im Arbeitsalltag leben? Diese und andere Fragen sollen in der Charta thematisiert werden.

Die Charta ist die Chance, unsere Unternehmenskultur weiterzuentwickeln. Deshalb sind besonders die Mitarbeitenden gefragt. Denn nur durch ihre eingebrachten Ideen, Vorschläge und Fragen, kann die Charta entstehen. Dabei ist wichtig: Die Charta ist kein Gesetzbuch, sondern hat eine ethische Perspektive.

 

Compassio – Was bedeutet das?

Der lateinische Begriff Compassio bezeichnet die Grundhaltung der Alexianer: Das empathische Mitfühlen mit dem Leiden anderer (liebende Gefährtenschaft). Der Leitspruch „Caritas Christi urget nos“ kommt wie auch Compassio im zweiten Korintherbrief des Apostels Paulus vor. Dort berichtet Paulus von Gott als „Vater der Compassio“.

 

Arbeiten an der Charta

Mitarbeitende können Arbeitsmaterialien und Newsletter zum
Charta-Prozess im Intranet abrufen: Opens external link in new windowAlexianer INTERN

Kontakt

Dr. Ralf Schupp

Tel.: (02501) 966-55150
Fax: (02501) 966-55109
E-Mail

Julia Rickert

Tel.: (02501) 966-55151
E-Mail