Ziele und Inhalte der Zusatzqualifikation Palliative Praxis

 

Das Curriculum Palliative Praxis

  • setzt auf die Aneignung von Basiskenntnissen bei möglichst vielen Mitarbeitern, auch jenen, die ohne Fachqualifizierung in der Pflege arbeiten und die die deutsche Sprache nicht ganz sicher beherrschen.
  • legt den Schwerpunkt auf die Begleitung von dementiell erkrankten Menschen, deren Prinzipien wesentlich für die gesamte Gruppe pflegebedürftiger alter Menschen gelten.
  • ist offen für Pflegende, Ärzte und Interessierte anderer Berufsgruppen.
  • berücksichtigt die notwendige Zusammenarbeit der Berufsgruppen, die am Versorgungsprozess beteiligt sind. Es ist daher interdisziplinär und flexibel angelegt, so dass es an den jeweiligen Kenntnisstand der Lernenden anknüpfen kann.
  • fördert erfolgreiches Lernen anhand einer im Seminar zu entwickelnden Fallgeschichte (»Storyline-Methode«) und ist in hohem Maße handlungs- und praxisorientiert.

 

Inhalte

  • Begriffsdefinition »Palliative Praxis«
  • (Pflege-)Anamnese
  • Bedeutung der Biographie
  • Pflege- und Therapieplan in der Palliativbetreuung
  • Palliativbetreuung von Menschen mit einer dementiellen Erkrankung
  • Schmerz(erleben) und Schmerzmanagement
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit
  • Kontrolle quälender Symptome
  • Patientenwille und Fürsorglichkeit
  • (Ethische) Fallbesprechungen
  • Sterbewünsche
  • Therapie, Pflege und Begleitung in der Sterbephase
  • Krisenintervention
  • »Tun und Lassen«
  • Abschied und Trauer