Palliative Care

 

Wenn eine unheilbare Krankheit sehr weit fortgeschritten ist, gewinnt bei vielen Patienten und Angehörigen die Lebensqualität in der noch verbleibenden Zeit an Bedeutung und wird wichtiger als die maximale Ausschöpfung der medizinischen Möglichkeiten. Es gehört zu den besonderen Herausforderungen für Pflegekräfte, Patienten mit schweren und unheilbaren Krankheiten in dieser letzten Lebensphase zu begleiten. Zu ihren fachlichen Aufgaben gehört die Linderung von Symptomen, darüber hinaus sind sie jedoch auch dazu aufgefordert, sich auf die nun stärker in den Vordergrund tretenden seelischen, existentiellen und spirituellen Bedürfnisse der Betroffenen zu beziehen. Das erfordert ein hohes Maß an Empathie und die Fähigkeit, in einen Dialog mit einem Menschen zu treten, der eine bedeutsame Grenzerfahrung macht. Die Konfrontation mit den Grenzerfahrungen des Todes und des Sterbens kann mit hohen emotionalen Belastungen verbunden sein. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist es für jeden, der in diesem Bereich arbeitet, notwendig, seine eigenen Haltungen zu Sterben, Tod und Trauer zu reflektieren und Wege zu finden, mit den aus der Konfrontation mit Grenzerfahrungen erwachsenden Belastungen umzugehen, ohne dabei auszubrennen.

Die Zusatzqualifikation erfolgt in Anlehnung an die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin dem Basis-Curriculum nach Kern, Müller, Aurnhammer. Sie entspricht den Rahmenvereinbarungen nach § 39a SGB V zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit: Anforderungen an die berufliche Qualifikation von Pflegepersonal.

 

Termine

Kurseinheit 1: 11.12. - 13.12.2017, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 2: 14.02. - 16.02.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 3: 25.04. - 26.04.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 4: 27.06. - 29.06.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 5: 22.08. - 24.08.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 6: 17.10. - 19.10.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

Kurseinheit 7: 05.12. - 07.12.2018, 9.00 – 16.30 Uhr

 

Ausführliche Informationen zu den Inhalten erhalten Sie hier.

 

Kursleitung

Susanne Gaedicke: Examinierte onkologische Fachkrankenschwester, zertifizierte Kursleiterin für Palliative Care, Koordinatorin und Referentin im Hospiz, Berlin.

Miriam Stamm: Pastorin, Kommunikationstrainerin, Konzeption und Leitung von Schulungen und Lehrveranstaltungen, Mitarbeiterin im Hospiz.

 

Zielgruppe

Die Zusatzqualifikation richtet sich an examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger, examinierte Altenpfleger und examinierte Kindergesundheits- und Krankenpfleger in allen Bereichen der palliativen Versorgung.

Bitte fügen Sie ein kurzes Motivationsschreiben sowie eine Kopie der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Ihrer Anmeldung hinzu.

 

Rahmenbedingungen

Die Zusatzqualifikation wird berufsbegleitend durchgeführt. Zur Erlangung des Zertifikates muss eine Projektarbeit mit praktischem Bezug angefertigt werden. Auf der Grundlage der Projektarbeit findet am Ende des Kurses ein Abschlusskolloquium statt.

 

Gebühr

1.800,00 € (für 168 Stunden à 45 Minuten)

 

Der Basiskurs wird von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) anerkannt, geprüft und zertifiziert. Für die erfolgreiche Absolvierung der Zusatzqualifikation wird ein Zertifikat der DGP verliehen.

 

Zur Online Anmeldung

Infoflyer

Die Zusatzqualifikation auf einen Blick Download Flyer

Adresse

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer
Krausnickstr. 12 A
10115 Berlin

So finden Sie uns

Kontakt

Anna Bierwirth

Tel.: (030) 400 372-531
Fax: (030) 400 372-539
E-Mail