Zusatzqualifikation Moderatorinnen/Moderator für ethische Fallbesprechungen

 

Zertifizierte Zusatzqualifikation der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) und des Instituts für Fort- und Weiterbildung der Alexianer

 

Die systematische Auseinandersetzung mit ethischen Fragen in Einrichtungen des Gesundheitswesens, insbesondere in Krankenhäusern und in der ambulanten und stationären Altenhilfe, dient der Verbesserung der Versorgungsqualität und der Sicherung der rechtlichen und moralischen Anspruchsrechte von Patientinnen und Patienten. Denn die pflegerische und medizinische Versorgung in Einrichtungen des Gesundheitswesens kann zu moralischen Dilemmata und Konfliktsituationen führen, die zum Teil unausgesprochen bleiben, jedoch weitreichende Folgen für die Versorgungs- und Lebensqualität von Patientinnen und Patienten haben können. Da die moralische Urteilsbildung jedes einzelnen Akteurs medizinischer/pflegerischer Praxis nicht delegiert werden kann, ist es für Organisationen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens von großer Bedeutung, die ethischen Reflexionskompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu vertiefen. Eine ausgebildete ethische Reflexionskompetenz der Mitarbeiter ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Entscheidungen getroffen werden, die im ethischen Sinne verantwortungsvoll sind. Hierbei ist zu beachten, dass die Urteilsbildung im Rahmen strukturierter gemeinsamer Beratung im Berufsalltag stattfindet und damit strukturierte und vor allem moderierte Prozesse solcher ethischer Beratung erforderlich sind.

Das Ziel der Weiterbildung besteht darin, Mitarbeiter mit unterschiedlichem beruflichem Erfahrungshintergrund für die Aufgaben der Moderation ethischer Fallbesprechungen zu qualifizieren.

 

Ziele:

Die Teilnehmenden

  • haben ein medizinethisches Grundlagenwissen erworben.
  • kennen rechtliche Rahmenbedingungen des beruflichen Handelns im Krankenhaus und Einrichtungen der Seniorenbetreuung.
  • können ethisch relevante Probleme erkennen und artikulieren.
  • können ethisch relevante Probleme analysieren und reflektieren.
  • können eine heterogen zusammengesetzte Gruppe moderieren.
  • können eine ethische Fallbesprechung steuern.

 

Inhalte:

Modul 1: 27.-28.11.2018

Grundlagen und Grundfragen der Klinischen Ethik 

 

Modul 2: 15.-16.01.2019

Ethik in der Organisation Krankenhaus 

 

Modul 3: 11.-12.02.2019

Normativ-rechtliche Grundlagen und Vorgaben der Klinischen Ethik

 

Modul 4: 01.-02.04.2019

Problemkreise und Bewährungsfelder angewandter Ethik

 

Modul 5: 13.-14.05.2019

Methodik ethischer Fallbesprechungen

  

Zielgruppen:

Ärzte, Pflegekräfte, Altenpfleger, Seelsorger, Mitarbeiter des Sozialdienstes, Mitglieder von Ethik-Komitees in Einrichtungen gesundheitlicher und sozialer Versorgung

 

Dauer:

80 Lehreinheiten à 45 Minuten (10 Tagesveranstaltungen)

 

Beginn:

27. November 2018

 

Zertifizierung:

Hochschulzertifikat der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

 

Weiterbildungsstätte:

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer

 

Kursleitung:

Dr. Angelika Pillen: Institut für Fort- und Weiterbildung, Alexianer GmbH

 

Referenten:

Philipp Andresen, Diplom-Psychologe, Supervisor, Coach, Berlin

Mechthild Lambers, Volljuristin, Leiterin des Justiziariats der Universitätsklinik Düsseldorf, Düsseldorf

PD Dr. Sabine Müller, Physikerin, Philosophin, Medizinethikerin, Charité - Universitätsklinik Berlin

Professor Dr. Christoph Müller-Busch, Facharzt für Anästheologie, ehemaliger Chefarzt der Abteilung für Palliativmedizin, Krankenhaus Havelhöhe, Berlin, Präsident der Dt. Gesellschaft für Palliativmedizin

Dr. Angelika Pillen, Philosophin, Leiterin des Instituts für Fort- und Weiterbildung, Alexianer GmbH, Berlin

 

Kursgebühren:

1.450,- € für 80 Lehreinheiten à 45 Minuten

 

Opens external link in new windowZur Online-Anmeldung

Infoflyer

Die Zusatzqualifikation auf einen Blick Leitet Herunterladen der Datei einDownload Flyer

Adresse

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer
Krausnickstr. 12 A
10115 Berlin

So finden Sie uns

Kontakt

Anna Bierwirth

Tel.: (030) 400 372-531
Fax: (030) 400 372-539
E-Mail