Grundkurs Psychotraumatologie in der Pflege

 

In den letzten Jahren ist die zentrale Bedeutung von traumatischen Erfahrungen für die Entwicklung von psychischen Störungen immer mehr in den Fokus der psychiatrischen Aufmerksamkeit gerückt. In diesem Zusammenhang hat sich als neue Form der Vermessung des psychiatrischen Gegenstandsgebietes die Psychotraumatologie herausgebildet. Forschungsergebnisse mit diesem Fokus zeigen, dass die Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen nicht nur bei Patienten mit einem Posttraumatischen Belastungssyndrom zu finden sind, sondern bei einer Vielzahl von psychischen Störungen eine Rolle spielen.

 

Während für die akademisch ausgebildeten Berufsgruppen eine Vielzahl von Qualifizierungsmöglichkeiten für die Behandlung von Traumafolgestörungen bestehen, sind für die zahlenmäßig größte Gruppe der Pflegekräfte bislang keine Möglichkeiten vorhanden, sich für die pflegetherapeutischen Aufgaben in diesem Bereich zu qualifizieren. Diesem Mangel wollen wir mit unserem Angebot entgegentreten.

 

Mit unserem Grundkurs Psychotraumatologie in der Pflege tragen wir der Tatsache Rechnung, dass psychiatrische Pflege komplexen Anforderungen genügen muss und integraler Bestandteil des therapeutischen Angebotes des jeweiligen Versorgungsbereiches ist. Die Zusatzqualifikation vermittelt psychotraumatologisches Fachwissen und pflegerische Handlungskompetenzen für den Umgang mit Patienten mit Traumafolgestörungen.

 

Ausführliche Informationen zu den Zielen und Inhalten erhalten Sie hier.

 

Zielgruppen

  • Examinierte Krankenschwestern und -pfleger
  • Examinierte Kinderkrankenschwestern und -pfleger
  • Examinierte Altenpflegerinnen und -pfleger
  • Fachpflegekräfte Psychiatrie
  • Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger

  

Rahmenbedingungen

Der Grundkurs wird in zwei Blockseminaren mit jeweils 16 Stunden durchgeführt. Nach dreimonatiger Pause findet ein Kolloquium (8 Stunden) zur Überprüfung des Praxistranfers und zur Erfolgskontrolle statt.

 

Inhalte

Modul 1:

05.03. - 06.03.2019 (Berlin)

07.09. - 08.09.2018 (Krefeld)

Theoretische Grundlagen der Psychotraumatologie

 

Modul 2:

04.04 - 05.04.2019 (Berlin)

05.10. - 06.10.2018 (Krefeld)

Psychotraumatologie in der Pflege

 

Kolloquium:

07.06.2019 (Berlin)

08.12.2018 (Krefeld)

Fallvorstellung / Praxistransfer

 

Lehrgangskosten

520,00 € (für 40 Stunden à 45 Minuten)

 

Beginn

Berlin: 5. März 2019

Krefeld: 7. September 2018

 

Weiterbildungsstätten 

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer

Große Hamburger Str. 5-11

10115 Berlin

 

Alexianer Institut für Psychotraumatologie

Oberdießemer Str. 136

47805 Krefeld

 

Kontakt

Berlin: Anna Bierwirth

Tel.: 030 / 400 372 531 //// Fax.: 030 / 400 372-539

E-Mail: a.bierwirth@alexianer.de

 

Krefeld: Lena Richter

Tel.: 02151 / 334 1442

Email: l.richter@alexianer.de

 

Kooperation

Die Zusatzqualifikation „Psychotraumatologie in der Pflege“ wird in Kooperation mit dem Alexianer-Institut für Psychotraumatologie durchgeführt. Es besteht die Möglichkeit, nach Absolvierung des Grundkurses einen Aufbaukurs zu belegen. Dieser wird sowohl am Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer in Berlin als auch am Alexianer-Institut für Psychotraumatologie in Krefeld durchgeführt.

  

Kursleitung

Dr. phil. Angelika Pillen, Philosophin, Leiterin Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer, Berlin

Prof. Dr. Robert Bering, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Dipl.-Psychologe, Chefarzt des Zentrums für Psychotraumatologie, Alexianer Krefeld, GmbH

 

Opens external link in new windowZur Online-Anmeldung

Infoflyer Berliner Kurs

Die Zusatzqualifikation auf einen Blick Leitet Herunterladen der Datei einFlyer Berlin

Adressen

Institut für Fort- und Weiterbildung der Alexianer
Krausnickstr. 12 A
10115 Berlin

 

Alexianer Institut für Psychotraumatologie
Oberdießemer Str. 136
47805 Krefeld

Kontakt

Anna Bierwirth (Berlin)

Tel.: (030) 400 372-531
Fax: (030) 400 372-539

E-Mail

 

Lena Richter (Krefeld)

Tel.: (02151) 334-1442
Fax: (0221) 3980 8974

E-Mail